Meine Erfahrungen im Homeoffice



Im Homeoffice


Wie viele Andere in Zeiten von Corona und Ausgangsbeschränkungen bin auch ich selbst bereits seit mehr als einer Woche im Homeoffice. Und trotz einiger Anfangsschwierigkeiten muss ich sagen, bin ich überrascht, wie gut es eigentlich funktioniert. Versteht mich nicht falsch, ich bin immer noch der Überzeugung, dass Homeoffice die Interaktionen mit Kollegen und die Arbeitsmittel in einem Unternehmen nicht ersetzen kann. Dies mag nicht auf alle zutreffen, aber mir als Medientechniker fehlen natürlich eine gut ausgestattete Werkstatt, oder unser umfangreiches Produktlager. Homeoffice hat in meinem Fall den Vorteil, dass ich an dieser Domain und dem Blog arbeiten und mich über neue Konferenztechnik-Produkte stärker denn je informieren kann.


Die Technik


Regelmäßige Videokonferenzen mit meinen Kollegen über Microsoft Teams laufen erstaunlich gut ab. Die Performance und Qualität sind trotz der hohen Auslastung unserer Netze ordentlich. Und mit meiner guten PC Ausstattung, sprich großer Monitor, Sennheiser Headset und Polycom EagleEye Mini USB Kamera bin ich gut zu erkennen und die Sprachqualität ist hervorragend. Die richtige Ausstattung ist also gar nicht so unerheblich für ein gutes Homeoffice Erlebnis. Fehlt ihnen entsprechende Ausrüstung zu Hause, können sie beim Arbeitgeber nach passenden Geräten fragen. Allein aus Datenschutz-Gründen sollten sie einen Computer oder Laptop ihrer Firma verwenden und nicht einen Privaten. Diese Geräte gehören natürlich weiterhin dem Arbeitgeber, er kann also bestimmen, wie sie einzusetzen sind.


Die Arbeit


Doch nicht nur die Technik schafft ein gutes Arbeitsumfeld. Ein aufgeräumter Arbeitsplatz und geregelte Abläufe helfen den Alltag produktiv zu gestallten. Dazu gehört für mich auch das Einhalten meiner üblichen Pausenzeiten. Diese sind im Übrigen auch gesetzlich genau so geregelt, also ob man tatsächlich in der Firma ist. Arbeitszeit ist ebenfalls die Selbe. Jetzt sind wir aber alleine und werden nicht mehr kontrolliert, dass heißt also wir sind selber dafür verantwortlich die vereinbarten Regelungen einzuhalten. Für mich auch eine Frage der Fairness gegenüber dem Arbeitgeber. Doch selbst wenn man sich daran halten will, macht es eine unruhige Umgebung, oder ein Arbeiten an ungeeigneten Orten (Couch oder Esstisch), nicht einfach sich auf die Arbeit zu konzentrieren. Hier hilft nur Disziplin, ganz besonders, wenn ihnen kein geeigneter Arbeitsbereich in ihrer Wohnung zur Verfügung steht. Sind sie übrigens krank dürfen sie gar nicht arbeiten. Auch hier gelten weiterhin die gleichen Bestimmungen, als ob sie im Büro wären.


Fazit


Ja, Homeoffice ist gerade in Zeiten von Corona richtig und wichtig um die Ausbreitung zu verlangsamen und so unser Gesundheitssystem zu entlasten. Ich für meinen Teil freue mich jedoch auf die Zeit danach. Wieder mit den Kollegen zusammen in einem Gebäude zu sein und Zugriff auf mehr technische Möglichkeiten zu haben, die mir zu Hause nicht zur Verfügung stehen. Abschließend wünsche ich ihnen noch Gesundheit und falls es ihnen eben so geht wie mir, eine baldige Rückkehr zu ihrem Arbeitsplatz.

15 Ansichten

Leipheimer Str. 44 

D- 89346 Bibertal

Lösungen

Hersteller

Sonstige

Unternehmen

Wir bei Social Media: